Gallery
zeige Hintergrundbiler
Gallery
zurück zur Seite
DEU |  ITA |  ENG |  NED |  NOR |  ESP |  HUN |  SWE |  SVK |  FIN |  RUS |  POL |  DAN
  © 2014 by Hotelinfo Südtirol
Tipps & Events / Land & Leute

Land & Leute in Südtirol

...wussten Sie schon, dass Südtirol an die 510.000 Einwohner zählt? Diese werden in drei Sprachgruppen aufgegliedert? Davon gehören ca. 70% der deutschen Muttersprache- ca. 26% der italienischen- und an die 5 % der ladinischen (räteromanisch)Sprachgruppe an.

Südtirol ist ein vielfältiges Land, wobei der Großteil der Einwohner im Dienstleistungsgewerbe, dem Tourismussektor sowie Produzierendem Gewerbe tätig ist. Der Rest verteilt sich auf die Landwirtschaft. Südtirol ist die nördlichste Provinz Italiens und grenzt an Österreich, die Schweiz und Frankreich und gehört zu Italien. Die Hauptstadt Südtirols ist Bozen, weitere Städte sind Meran, Klausen, Brixen, Bruneck, Sterzing und Glurns. Die Südtiroler machen 0,8% des Bevölkerungsanteils Italiens aus. Die Arbeitslosenrate beträgt ca. 7%.

Walther von der Vogelweide
Oswald von Wolkenstein
Max
Valier
Vinzenz Goller
Andreas Hofer
Peter Mitterhofer
Gustav
Thöni
Luis
Trenker
Giorgio Moroder
Dr. Luis Durnwalder
Klaus Dibiasi
Armin Zöggeler
Karen
Putzer
Gerda Weissensteiner
Maria Canins
Isolde Kostner
Reinhold Messner
Hans Kammerlander

Die bekanntesten Südtiroler sind wohl:

  • Ötzi – der Mann aus dem Eis - Gletschermumie
  • Andreas Hofer – Südtiroler Freiheitskämpfer
  • Gustav Thöni - Erwin Stricker, Skilegenden
  • Johann Passler, Andreas Zingerle, Gottlieb Taschler, Wilfried Pallhuber, (alle Biathleten)
  • Kastelruther Spatzen – Südtirols bekannteste und erfolgreichste Musikgruppe
  • Merrick live Band, Bergfeuer, Oswald Sattler, Angelina, die Ladiner, Vincent und Fernando, Andreas Fulterer, die Rieserferner u.v.m. – erfolgreiche Musikgruppen und Sänger im In- und Ausland
  • Dr. Luis Durnwalder – Landeshauptmann
  • Dr. Silvius Magnago (ehemaliger Landeshauptmann und verfechter der Südtirol Autonomie)
  • Giorgio Moroder – Komponist aus Gröden
  • Armin Zöggeler, Gerda Weissensteiner (Rodelchampions)
  • Karen Putzer, Isolde Kostner, Denise Karbon, Manuela Mölgg(Skirennläuferinnen
  • Manfred Mölgg, Christof Innerhofer, Patrick Thaler - alle Skirennläufer
  • Reinhold Messner, Hans Kammerlander, Christof Hainz – Extrembergsteiger
  • Luis Trenker – Filmlegende
  • Maria Canins (Langlauf und MTB)
  • Carolin Kostner - Eiskunstlauf
  • Alexander Schwazer - Walking Campion
  • Franz Senfter (Südtiroler Wurstwaren Hersteller und Speckkönig)
  • Oswald von Wolkenstein und Walter von der Vogelweide (Minnesänger)
  • Michael Pacher (Künstler)
  • Pater Freinademetz aus dem Gadertal
  • Vinzenz Goller (Komponist)
Alex Schwazer
Andreas
Seppi
Antonella Bellutti
Carolina Kostner
Denis
Carbon
Hannes Pallhuber
Karin Knapp
Kastelruther Spatzen
Manfred Mölgg
Manuela
Mölgg
Merrick
Live Band
Michaela Ponza
Ole Einar Bjoerndalen
Patrick Thaler
Südtiroler Spitzbuam
Tanja
Cagnotto
Werner
Heel
Willi Pallhuber

Warum spricht man deutsch?
Diese Frage wird oft gestellt und hängt von unserer Herkunft und Geschichte ab. „Tirol isch lei oans“, so lautet der Text eines alten Tiroler Volksliedes aus der Feder des bekannten Komponisten Vinzenz Goller. So gehörte das heutige Südtirol vor dem ersten Weltkrieg noch zu Österreich und wurde durch die berühmten 14 Punkte des amerikanischen Präsidenten Wilson und dem damaligen Diktat von „Saint Germain“ am 10. Oktober 1920 endgültig an den italienischen Staat überlassen (ein Kuhhandel der damaligen Regierungen). Die Brennergrenze trennt Südtirol von Tirol bzw. Österreich auch heute noch und Südtirol zählt zur nördlichsten Provinz Italiens. Ettore Tolomei, der das deutschsprachige Südtirol komplett zu italianisieren versuchte (teilweise leider gelungen), bastelte auch an den uns heute noch erhalten italienischen Ortsnamen, die meist jeder Ähnlichkeit trotzen. Lange Jahre dauerte es, bis man mit den italienischen Besatzern einigermaßen ins Reine kam, dies wohl auch den rührigen politischen Kämpfern zuzuschreiben. Zahlreiche Schützenabordnungen setzen sich heute noch für die alten Rechte und Traditionen ein. Heute gilt das Gesetz der freien Sprachentscheidung und sowohl bei öffentlichen Ämtern wie in sämtlichen Einrichtungen und Strukturen haben wir das Recht mit deutscher Sprache bedient zu werden. Vor gar nicht all zu langer Zeit schien dies noch ein Ding der Unmöglichkeit. Sowohl der öffentlich-rechtliche Apparat wie sämtliche Staatsstellen waren fast ausschließlich in italienischer Hand, welche diese Situation auch meist gerne zur Diskreditierung unsere Sprachgruppe benutzten. Heute noch scheiden sich manche Geister über die Zugehörigkeit unseres Landes und sehnen sich nach einem vereinten Tirol. In punkto Tourismus, Sprachengewandtheit und kulinarisch gesehen, können wir heute mit dieser Situation jedoch sehr gut umgehen und leben.
An den Schulen wird in deutscher Muttersprache unterrichtet, wobei eine Stunde pro Tag in italienischer Sprache unterrichtet wird.
Für die italienischsprachige Volksgruppe gibt es auch eigene Schulen und Kindergärten. In den Tälern und Dörfern spricht man größtenteils Deutsch, in den Städten findet man sowohl deutsch als auch italienischschsprachige Einwohner, welche sich untereinander wohl aber auch in zwei Sprachen verständigen. Eine Vielzahl an deutschsprachigen Privatradiostationen und Printmedien sowie eine ladinisch-sprachige Zeitung und Radiostation garantieren Programme in unserer Muttersprache.